Coronavirus: Kapazitäten bei Spitalsbetten - CSH

Coronavirus: Kapazitäten bei Spitalsbetten


Mar 14, 2020

CSH Policy Brief 3/2020 | Update 14. März 2020

 

Die Zahl der Neuerkrankungen lag am 13. März mit 504 Fällen geringfügig über der exponentiellen Kurve. Die Verdoppelungszeit liegt nun bei 2,27 Tagen (im Vergleich zu 2,3 Tagen am 11. März).

 

Unter der Annahme, dass die Bevölkerung die von der Bundesregierung verkündeten weit reichenden Maßnahmen befolgt und Österreich im Laufe der kommenden Woche auf einen Pfad einschwenkt wie Italien (Verdoppelungsrate Italien derzeit: 3,6 Tage), rückt der Zeitpunkt, an dem es zu Engpässen bei Spitalsbetten kommen könnte, um einige Tage nach hinten im Vergleich zu einem Szenario ohne Maßnahmen.

 

 

Folgende Annahmen sind berücksichtigt:

 

  • die vom Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker angekündigten 700 zusätzliche Spitalsbetten in Wien (Kapazitätssteigerung bei verfügbaren Betten um 25 Prozent)
  • die 880 Betten, die die Stadt Wien derzeit in der Messe Wien aufbaut
  • die Annahme, dass die Bundesländer ihre Bettenkapazität ebenfalls um 25 Prozent erhöhen
  • die Verdoppelungsraten reduzieren sich auf ähnliche Raten wie Italien
Tabelle 1. Zeitpunkt des Eintritts eines zu erwartenden Engpasses bei Intensivbetten, Betten in Stationen Innere Medizin und alle Betten je Bundesland. Die Annahmen basieren auf einer Verdoppelungsrate von 2,27 Tagen ("ohne Maßnahmen") bzw. auf einer Verdoppelungsrate der bestätigten Infektionen von 3,6 Tagen ("Maßnahmen greifen"). Stand: 14. März 2020

Bestätigte Coronavirus-Fälle vs. Krankenhausbetten

Szenario 1: Bestätigte Fälle von Coronavirus-Infektionen in Österreich vs. Spitalsbetten. Der Knick in der Linie "Forecast" indiziert, dass sich die Verdoppelungsraten durch die Maßnahmen der Bundesregierung auf 3,6 (wie Italien) verlangsamen.Stand: 14. März 2020
Szenario 2: Bestätigte Fälle von Coronavirus-Infektionen in Österreich vs. Spitalsbetten bei einer Verdoppelungsrate von 2,27 Tagen (eine leichte Erhöhung ggü. 11. März) und ohne Maßnahmen. Stand: 14. März 2020

CSH Policy Brief 3/2020 | Update 13. März 2020

11. März 2020

 

CSH Policy Brief 3/2020

 

Coronavirus-Maßnahmen in Österreich eventuell zu gering, um Kapazitätslimits bei Spitalsbetten zu vermeiden

 

Laut Berechnungen des Complexity Science Hub Vienna (CSH) könnte das Kapazitätslimit an Intensivbetten in österreichischen Spitälern in etwa 14 Tagen erreicht werden, das aller Betten Anfang April. Es sollten daher unbedingt Maßnahmen ergriffen werden, die stärker greifen als die implementierten Maßnahmen in Italien.

 

Hintergrund

 

Das Coronavirus ist nun lange genug im Umlauf, um die exponentiellen Ausbreitungsraten in einzelnen Ländern messen zu können. Diese Raten geben Aufschluss darüber, in welchem Ausmaß die Maßnahmen wirken, die von einzelnen Ländern zur Verlangsamung der Ausbreitung ergriffen wurden. Es kommt zum Teil zu erheblichen Unterschieden der Ausbreitungsraten. Während Länder wie China oder Singapur die Ausbreitung unter Kontrolle gebracht haben, schreitet sie in vielen EU-Ländern weiter exponentiell voran.

 

Die Anzahl der Fälle verdoppelt sich in Österreich derzeit ca. alle 2 Tage und 8 Stunden (Abb.1). Italien hatte so eine Verdopplungszeit etwa in Kalenderwoche 8. Seit Kalenderwoche 9 greifen in Italien die umgesetzten Maßnahmen in geringem, aber nachweisbarem Ausmaß: Die Verdopplungszeit wurde auf ca. 3 Tage und 2 Stunden verlängert. In Österreich kann derzeit keine Verlängerung der Verdopplungszeit festgestellt werden.

 

In Ländern wie Singapur und China, wo deutlich früher reagiert wurde und deutlich drastischere Maßnahmen umgesetzt wurden, konnten die exponentiellen Ausbreitungsraten unter Kontrolle gebracht werden und sind nun sub-exponentiell (siehe unten, Beispiel in „Fazit“). Die Tatsache, dass in Italien die Maßnahmen nur beschränkt greifen und die Ansteckungsraten noch immer exponentiell sind, indiziert, dass die derzeit in Österreich gesetzten Maßnahmen nicht ausreichen werden, um die notwendige Reduktion der exponentiellen Ausbreitung in den nächsten Wochen zu garantieren. Engpässe bei Spitalsbetten können daher nicht ausgeschlossen werden.

 

In China wurden 80 Städte und Provinzen abgeschottet, der Verkehr und das öffentliches Leben wurden drastisch eingeschränkt. In Singapur zum Beispiel wurde sofort nach den ersten Fällen ein flächendeckendes Fiebermessen zweimal pro Tag und eine radikale Quarantäne  umgesetzt. Viele asiatische Länder haben aus der SARS-Krise 2003 gelernt und waren diesmal entsprechend vorbereitet.

 

Ergebnisse im Detail

 

Zeitverlauf der Ausbreitung

 

Abbildung 1 zeigt den Zeitverlauf der Infektionen in Österreich, Italien und Deutschland. Während Maßnahmen in Italien schwach greifen, befindet sich Österreich noch in einer Phase exponentieller Ausbreitung mit einer Verdoppelungsrate von derzeit 2 Tagen und 8 Stunden. Im Vergleich zu europäischen Ländern haben in Singapur (und anderen asiatischen Ländern) Maßnahmen nach etwa 10 Tagen deutlich gegriffen. In Singapur hat man das exponentielle Wachstum in den Griff bekommen (Datengrundlage [1]).

Abb 1 (A) Zeitverlauf der bestätigten Infektionen in Österreich, Deutschland und Italien. Die Verdoppelungszeit in Österreich liegt bei 2 Tagen und 8 Stunden. In Italien gab es ähnliche Verdoppelungszeiten von 2 Tagen im Zeitraum 17.2. bis 25.2. – vor Einführung der Maßnahmen. Seit 25. Februar scheinen die Maßnahmen in Italien etwas zu greifen, die Verdoppelungszeit der letzten 10 Tage liegt bei etwa 3 Tagen und 8 Stunden.Die Situation in Deutschland ist ähnlich jener in Österreich. In allen Fällen gibt es exponentielle Anstiege (gerade Linien in semilogarithmischer Abbildung).
Abb 1 (B) Im Vergleich dazu die Situation in Singapur, wo die Maßnahmen dazu geführt haben, eine sub-exponentielle Ausbreitung mit entsprechend langen Verdopplungszeiten zu erreichen. Die Maßnahmen in Singapur waren drastisch rigoroser als in Italien oder Österreich.

Möglicher Engpass an Betten in Österreichs Spitälern

 

Unter der Annahme, dass die Ausbreitung in Österreich weiterhin exponentiell voranschreitet, und der weiteren Annahme, dass etwa 5 Prozent der Fälle kritisch sind und Intensivbetreuung benötigen, sowie dass weitere 14 Prozent so schwer verlaufen, dass sie medizinische Versorgung in Krankenhäusern benötigen [2], erreicht Österreich mit seinen gegenwärtigen Kapazitäten [3] in etwa 14 Tagen das Kapazitätslimit an Betten in Intensivstationen (in den meisten Bundesländern zwischen 22. und 27. März, in Kärnten am 2. April; siehe Tabelle). Das Limit an Betten in Stationen der Inneren Medizin wird zwischen 22. März und 6. April erreicht, ein Engpass bei allen derzeit existierenden Krankenhausbetten in Österreich könnte gegen Anfang April zu erwarten sein. In dieses Szenario wurde nicht eingerechnet, dass Betten nach Genesung wieder frei werden. Gegeben das exponentielle Wachstum und die Zeitnähe des zu erwartenden Engpasses ist dieser Effekt aber vernachlässigbar.

 

In Abbildung 2 ist der zu erwartende Zeitverlauf unter diesen Annahmen dargestellt. Die horizontalen Linien kennzeichnen die derzeitige Verfügbarkeit. Die Zahlen geben den Zeitpunkt des Erreichens des Engpasses an. Die Situation für die Bundesländer ist unterschiedlich und in Tabelle 1 zusammengefasst.

Abb 2. Verlauf und zu erwartende Engpässe für Intensivbetten (rosa Line), Betten an Stationen der Inneren Medizin (blau) und alle Krankenhausbetten in Österreich. Die Zahlen geben das Datum der österreichweiten zu erwartenden Engpässe an unter der Annahme, dass es nicht gelingt, die Ausbreitungsrate zu reduzieren bzw. entsprechend viele weitere Betten bereitzustellen.
Tabelle 1. Zeitpunkt des Eintritts eines zu erwartenden Engpasses bei Intensivbetten, Betten in Stationen Innere Medizin und alle Betten im jeweiligen Bundesland. Die Annahme basiert auf der gegenwärtigen Ausbreitungsrate: einer Verdoppelung der bestätigten Infektionen in Österreich alle 2 Tage und 8 Stunden.

Fazit des CSH

 

Unter der Annahme, dass Maßnahmen, wie sie in den letzten Wochen in Italien eingeführt wurden, eine nur relativ geringe Reduktion der Infektionsraten zeigen und bis jetzt keine Änderung des exponentiellen Verlaufs absehbar ist, sowie unter der Annahme, dass sich die Situation in Österreich unter den am 10. März 2020 angekündigten Maßnahmen ähnlich entwickeln wird wie in Italien, ist mit einem Kapazitätsengpass an Intensivbetten in Österreich innerhalb der nächsten 2 bis 3 Wochen zu rechnen, für alle Krankenhausbetten in ca. 3 bis 4 Wochen. In Anbetracht dieser Szenarien könnten weitaus drastischere Maßnahmen notwendig sein, um die Situation schneller zu entschärfen, bevor man in medizinische Engpässe läuft.

Was heißt exponentielle Ausbreitung?

 

„Bei exponentieller Ausbreitung einer Gefahr sieht es immer gut aus, bis es eskaliert.“  [Wash. Post]

 

Die gegenwärtige Situation ist ein Beispiel dafür, dass bei exponentiellen Ausbreitungen dieser Art jede Verzögerung oder zu geringe Maßnahmen zu einer massiven Verschlechterung der Situation führen kann. In solchen Fällen ist es nicht ausreichend abzuwarten und Maßnahmen laufend anzupassen. Wegen der Zeitverzögerung in Kombination mit exponentiellem Wachstum muss vorzeitig und massiv gehandelt werden.

Nehmen Sie zum Beispiel an, dass eine Million ÖsterreicherInnen infiziert sind. Bei einer Verdoppelungszeit von 2 Tagen, wie lange dauert es bis alle ÖsterreicherInnen infiziert sind? 6 Tage. Bei 206 Fällen heute, wann ist die Million erreicht? In 4 Wochen.


Press

Forscher erweitern ihr Ampelsystem


orf.at, Sep 25, 2020

News

Sep 25, 2020

Corona Traffic Light New shows details for EU regions

Press

Neue Karte zeigt europaweit regionale Corona-Ampelfarben an


Der Standard, Sep 25, 2020

Press

Medien als zweite Haut [print]


NÖN, Sep 23, 2020

Publication

H. Krichene, H. Inoue, T. Isogai, A. Chakraborty

A model for indirect losses of negatives shocks in production and finance

PLoS ONE 15(9) (2020) e0239293

Press

“Wissenschafter des Jahres” für mehr Forschungsmittel [print]


Wiener Zeitung [print], Sep 22, 2020

News

Sep 21, 2020

Austrian “Scientists of the Year”: More funding for blue sky research!

Publication

Ž. Tomovski, J. Dubbeldam, J. Korbel

Applications of Hilfer-Prabhakar operator to option pricing financial model

Fractional Calculus and Applied Analysis, Band 23, Heft 4 (2020)

News

Sep 4, 2020

Blog | Marcia Ferreira: “Measuring researcher mobility across institutions”

Publication

R. M. del Rio-Chanona, P. Mealy, A. Pichler, F. Lafond, J. D. Farmer

Supply and demand shocks in the COVID-19 pandemic: an industry and occupation perspective

Oxford Review of Economic Policy (2020) graa033

Publication

J. Kertész, J. Wachs

Complexity science approach to economic crime

Nature Reviews Physics (2020)

News

Aug 27, 2020

CCCSL: published in prominent company

Press

Forscher erweitern ihr Ampelsystem


orf.at, Sep 25, 2020

News

Sep 25, 2020

Corona Traffic Light New shows details for EU regions

Press

Neue Karte zeigt europaweit regionale Corona-Ampelfarben an


Der Standard, Sep 25, 2020

Press

Medien als zweite Haut [print]


NÖN, Sep 23, 2020

Publication

H. Krichene, H. Inoue, T. Isogai, A. Chakraborty

A model for indirect losses of negatives shocks in production and finance

PLoS ONE 15(9) (2020) e0239293

Press

“Wissenschafter des Jahres” für mehr Forschungsmittel [print]


Wiener Zeitung [print], Sep 22, 2020

News

Sep 21, 2020

Austrian “Scientists of the Year”: More funding for blue sky research!

Publication

Ž. Tomovski, J. Dubbeldam, J. Korbel

Applications of Hilfer-Prabhakar operator to option pricing financial model

Fractional Calculus and Applied Analysis, Band 23, Heft 4 (2020)

News

Sep 4, 2020

Blog | Marcia Ferreira: “Measuring researcher mobility across institutions”

Publication

R. M. del Rio-Chanona, P. Mealy, A. Pichler, F. Lafond, J. D. Farmer

Supply and demand shocks in the COVID-19 pandemic: an industry and occupation perspective

Oxford Review of Economic Policy (2020) graa033

Publication

J. Kertész, J. Wachs

Complexity science approach to economic crime

Nature Reviews Physics (2020)

News

Aug 27, 2020

CCCSL: published in prominent company

News

Sep 25, 2020

Corona Traffic Light New shows details for EU regions

News

Sep 21, 2020

Austrian “Scientists of the Year”: More funding for blue sky research!

News

Sep 4, 2020

Blog | Marcia Ferreira: “Measuring researcher mobility across institutions”

News

Aug 27, 2020

CCCSL: published in prominent company

News

Aug 24, 2020

Why COVID-19 infection curves behave so unexpectedly [EN, D]

News

Aug 3, 2020

Crazy ideas, brilliant minds, good times!

News

Jul 29, 2020

Corona | How far we move [June & July]

News

Jul 22, 2020

New CSH group leader predicted US unrest

News

Jul 17, 2020

When emotions go viral: analysis of the COVID-19 Infodemic

News

Jul 16, 2020

Blog | Marcia Ferreira: “Sentiment in news about COVID-19 research”

News

Jul 14, 2020

Corona: Which measures work? CSH has the ranking

News

Jun 30, 2020

Second wave ahead!

Press

Forscher erweitern ihr Ampelsystem


orf.at, Sep 25, 2020

Press

Neue Karte zeigt europaweit regionale Corona-Ampelfarben an


Der Standard, Sep 25, 2020

Press

Medien als zweite Haut [print]


NÖN, Sep 23, 2020

Press

“Wissenschafter des Jahres” für mehr Forschungsmittel [print]


Wiener Zeitung [print], Sep 22, 2020

Press

Wie konnte das passieren?


Der Standard, Sep 19, 2020

Press

Mehr Mittel für Grundlagenforschung gefordert


ORF Science, Sep 21, 2020

Press

“Wissenschafter des Jahres” für mehr Mittel für Grundlagenforschung


APA Science, Sep 21, 2020

Press

Klima, Corona, Wirtschaftskrisen: Wie können wir komplexe Systeme verstehen? [Podcast]


Der Standard, Sep 18, 2020

Press

Chronik eines politischen Versagens [print]


News, Sep 18, 2020

Press

Zweite Welle rollt – Wie verhindern wir einen neuen Lockdown?


ORF 1, Talk 1, Sep 16, 2020

Press

Martin Sprenger über die Corona-Situation in Österreich


ORF, ZIB2, Sep 16, 2020

Press

Experte Sprenger kritisiert Corona-Umfärbungen: “Rein politische Kriterien”


Der Standard, Sep 16, 2020

Publication

H. Krichene, H. Inoue, T. Isogai, A. Chakraborty

A model for indirect losses of negatives shocks in production and finance

PLoS ONE 15(9) (2020) e0239293

Publication

Ž. Tomovski, J. Dubbeldam, J. Korbel

Applications of Hilfer-Prabhakar operator to option pricing financial model

Fractional Calculus and Applied Analysis, Band 23, Heft 4 (2020)

Publication

R. M. del Rio-Chanona, P. Mealy, A. Pichler, F. Lafond, J. D. Farmer

Supply and demand shocks in the COVID-19 pandemic: an industry and occupation perspective

Oxford Review of Economic Policy (2020) graa033

Publication

J. Kertész, J. Wachs

Complexity science approach to economic crime

Nature Reviews Physics (2020)

Publication

A. Chakraborty, H. Inoue, Y. Fujiwara

Economic complexity of prefectures in Japan

PLoS ONE 15(8) (2020) e0238017

Publication

A. Desvars-Larrive, E. Dervic, N. Haug, et al.

A structured open dataset of government interventions in response to COVID-19

Scientific Data Vol 7 (2020) Art no. 285

Publication

S. Thurner, P. Klimek, R. Hanel

A network-based explanation of why most COVID-19 infection curves are linear

PNAS Aug 24 (2020)

Publication

M. Kugler, S. Thurner

Complex Systems and Their Analysis [D, EN]

in: H. Androsch, W. Knoll, A. Plimon (Eds.), Discussing Technology—Complexity, Vienna (2020) Holzhausen (German / English)

Publication

J. Lasser

Creating an executable paper is a journey through Open Science

Communications Physics 3 (2020) 143

Publication

P. Turchin, A. Korotayev

The 2010 structural-demographic forecast for the 2010–2020 decade: A retrospective assessment

PLoS ONE 15 (8) (2020) e0237458

Publication

F. Ciulla, R. Mantegna

Dynamics of fintech terms in news and blogs and specialization of companies of the fintech industry

Chaos 30 (2020) 083112

Publication

R. Costas, M. Ferreira

A Comparison of the Citing, Publishing, and Tweeting Activity of Scholars on Web of Science

in: C. Daraio, W. Glänzel (eds), Evaluative Informetrics: The Art of Metrics-Based Research Assessment (2020) Springer, Cham 261–285