Coronavirus: Kapazitäten bei Spitalsbetten


Mar 14, 2020

CSH Policy Brief 3/2020 | Update 14. März 2020

 

Die Zahl der Neuerkrankungen lag am 13. März mit 504 Fällen geringfügig über der exponentiellen Kurve. Die Verdoppelungszeit liegt nun bei 2,27 Tagen (im Vergleich zu 2,3 Tagen am 11. März).

 

Unter der Annahme, dass die Bevölkerung die von der Bundesregierung verkündeten weit reichenden Maßnahmen befolgt und Österreich im Laufe der kommenden Woche auf einen Pfad einschwenkt wie Italien (Verdoppelungsrate Italien derzeit: 3,6 Tage), rückt der Zeitpunkt, an dem es zu Engpässen bei Spitalsbetten kommen könnte, um einige Tage nach hinten im Vergleich zu einem Szenario ohne Maßnahmen.

 

 

Folgende Annahmen sind berücksichtigt:

 

  • die vom Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker angekündigten 700 zusätzliche Spitalsbetten in Wien (Kapazitätssteigerung bei verfügbaren Betten um 25 Prozent)
  • die 880 Betten, die die Stadt Wien derzeit in der Messe Wien aufbaut
  • die Annahme, dass die Bundesländer ihre Bettenkapazität ebenfalls um 25 Prozent erhöhen
  • die Verdoppelungsraten reduzieren sich auf ähnliche Raten wie Italien
Tabelle 1. Zeitpunkt des Eintritts eines zu erwartenden Engpasses bei Intensivbetten, Betten in Stationen Innere Medizin und alle Betten je Bundesland. Die Annahmen basieren auf einer Verdoppelungsrate von 2,27 Tagen ("ohne Maßnahmen") bzw. auf einer Verdoppelungsrate der bestätigten Infektionen von 3,6 Tagen ("Maßnahmen greifen"). Stand: 14. März 2020

Bestätigte Coronavirus-Fälle vs. Krankenhausbetten

Szenario 1: Bestätigte Fälle von Coronavirus-Infektionen in Österreich vs. Spitalsbetten. Der Knick in der Linie "Forecast" indiziert, dass sich die Verdoppelungsraten durch die Maßnahmen der Bundesregierung auf 3,6 (wie Italien) verlangsamen.Stand: 14. März 2020
Szenario 2: Bestätigte Fälle von Coronavirus-Infektionen in Österreich vs. Spitalsbetten bei einer Verdoppelungsrate von 2,27 Tagen (eine leichte Erhöhung ggü. 11. März) und ohne Maßnahmen. Stand: 14. März 2020

CSH Policy Brief 3/2020 | Update 13. März 2020

11. März 2020

 

CSH Policy Brief 3/2020

 

Coronavirus-Maßnahmen in Österreich eventuell zu gering, um Kapazitätslimits bei Spitalsbetten zu vermeiden

 

Laut Berechnungen des Complexity Science Hub Vienna (CSH) könnte das Kapazitätslimit an Intensivbetten in österreichischen Spitälern in etwa 14 Tagen erreicht werden, das aller Betten Anfang April. Es sollten daher unbedingt Maßnahmen ergriffen werden, die stärker greifen als die implementierten Maßnahmen in Italien.

 

Hintergrund

 

Das Coronavirus ist nun lange genug im Umlauf, um die exponentiellen Ausbreitungsraten in einzelnen Ländern messen zu können. Diese Raten geben Aufschluss darüber, in welchem Ausmaß die Maßnahmen wirken, die von einzelnen Ländern zur Verlangsamung der Ausbreitung ergriffen wurden. Es kommt zum Teil zu erheblichen Unterschieden der Ausbreitungsraten. Während Länder wie China oder Singapur die Ausbreitung unter Kontrolle gebracht haben, schreitet sie in vielen EU-Ländern weiter exponentiell voran.

 

Die Anzahl der Fälle verdoppelt sich in Österreich derzeit ca. alle 2 Tage und 8 Stunden (Abb.1). Italien hatte so eine Verdopplungszeit etwa in Kalenderwoche 8. Seit Kalenderwoche 9 greifen in Italien die umgesetzten Maßnahmen in geringem, aber nachweisbarem Ausmaß: Die Verdopplungszeit wurde auf ca. 3 Tage und 2 Stunden verlängert. In Österreich kann derzeit keine Verlängerung der Verdopplungszeit festgestellt werden.

 

In Ländern wie Singapur und China, wo deutlich früher reagiert wurde und deutlich drastischere Maßnahmen umgesetzt wurden, konnten die exponentiellen Ausbreitungsraten unter Kontrolle gebracht werden und sind nun sub-exponentiell (siehe unten, Beispiel in „Fazit“). Die Tatsache, dass in Italien die Maßnahmen nur beschränkt greifen und die Ansteckungsraten noch immer exponentiell sind, indiziert, dass die derzeit in Österreich gesetzten Maßnahmen nicht ausreichen werden, um die notwendige Reduktion der exponentiellen Ausbreitung in den nächsten Wochen zu garantieren. Engpässe bei Spitalsbetten können daher nicht ausgeschlossen werden.

 

In China wurden 80 Städte und Provinzen abgeschottet, der Verkehr und das öffentliches Leben wurden drastisch eingeschränkt. In Singapur zum Beispiel wurde sofort nach den ersten Fällen ein flächendeckendes Fiebermessen zweimal pro Tag und eine radikale Quarantäne  umgesetzt. Viele asiatische Länder haben aus der SARS-Krise 2003 gelernt und waren diesmal entsprechend vorbereitet.

 

Ergebnisse im Detail

 

Zeitverlauf der Ausbreitung

 

Abbildung 1 zeigt den Zeitverlauf der Infektionen in Österreich, Italien und Deutschland. Während Maßnahmen in Italien schwach greifen, befindet sich Österreich noch in einer Phase exponentieller Ausbreitung mit einer Verdoppelungsrate von derzeit 2 Tagen und 8 Stunden. Im Vergleich zu europäischen Ländern haben in Singapur (und anderen asiatischen Ländern) Maßnahmen nach etwa 10 Tagen deutlich gegriffen. In Singapur hat man das exponentielle Wachstum in den Griff bekommen (Datengrundlage [1]).

Abb 1 (A) Zeitverlauf der bestätigten Infektionen in Österreich, Deutschland und Italien. Die Verdoppelungszeit in Österreich liegt bei 2 Tagen und 8 Stunden. In Italien gab es ähnliche Verdoppelungszeiten von 2 Tagen im Zeitraum 17.2. bis 25.2. – vor Einführung der Maßnahmen. Seit 25. Februar scheinen die Maßnahmen in Italien etwas zu greifen, die Verdoppelungszeit der letzten 10 Tage liegt bei etwa 3 Tagen und 8 Stunden.Die Situation in Deutschland ist ähnlich jener in Österreich. In allen Fällen gibt es exponentielle Anstiege (gerade Linien in semilogarithmischer Abbildung).
Abb 1 (B) Im Vergleich dazu die Situation in Singapur, wo die Maßnahmen dazu geführt haben, eine sub-exponentielle Ausbreitung mit entsprechend langen Verdopplungszeiten zu erreichen. Die Maßnahmen in Singapur waren drastisch rigoroser als in Italien oder Österreich.

Möglicher Engpass an Betten in Österreichs Spitälern

 

Unter der Annahme, dass die Ausbreitung in Österreich weiterhin exponentiell voranschreitet, und der weiteren Annahme, dass etwa 5 Prozent der Fälle kritisch sind und Intensivbetreuung benötigen, sowie dass weitere 14 Prozent so schwer verlaufen, dass sie medizinische Versorgung in Krankenhäusern benötigen [2], erreicht Österreich mit seinen gegenwärtigen Kapazitäten [3] in etwa 14 Tagen das Kapazitätslimit an Betten in Intensivstationen (in den meisten Bundesländern zwischen 22. und 27. März, in Kärnten am 2. April; siehe Tabelle). Das Limit an Betten in Stationen der Inneren Medizin wird zwischen 22. März und 6. April erreicht, ein Engpass bei allen derzeit existierenden Krankenhausbetten in Österreich könnte gegen Anfang April zu erwarten sein. In dieses Szenario wurde nicht eingerechnet, dass Betten nach Genesung wieder frei werden. Gegeben das exponentielle Wachstum und die Zeitnähe des zu erwartenden Engpasses ist dieser Effekt aber vernachlässigbar.

 

In Abbildung 2 ist der zu erwartende Zeitverlauf unter diesen Annahmen dargestellt. Die horizontalen Linien kennzeichnen die derzeitige Verfügbarkeit. Die Zahlen geben den Zeitpunkt des Erreichens des Engpasses an. Die Situation für die Bundesländer ist unterschiedlich und in Tabelle 1 zusammengefasst.

Abb 2. Verlauf und zu erwartende Engpässe für Intensivbetten (rosa Line), Betten an Stationen der Inneren Medizin (blau) und alle Krankenhausbetten in Österreich. Die Zahlen geben das Datum der österreichweiten zu erwartenden Engpässe an unter der Annahme, dass es nicht gelingt, die Ausbreitungsrate zu reduzieren bzw. entsprechend viele weitere Betten bereitzustellen.
Tabelle 1. Zeitpunkt des Eintritts eines zu erwartenden Engpasses bei Intensivbetten, Betten in Stationen Innere Medizin und alle Betten im jeweiligen Bundesland. Die Annahme basiert auf der gegenwärtigen Ausbreitungsrate: einer Verdoppelung der bestätigten Infektionen in Österreich alle 2 Tage und 8 Stunden.

Fazit des CSH

 

Unter der Annahme, dass Maßnahmen, wie sie in den letzten Wochen in Italien eingeführt wurden, eine nur relativ geringe Reduktion der Infektionsraten zeigen und bis jetzt keine Änderung des exponentiellen Verlaufs absehbar ist, sowie unter der Annahme, dass sich die Situation in Österreich unter den am 10. März 2020 angekündigten Maßnahmen ähnlich entwickeln wird wie in Italien, ist mit einem Kapazitätsengpass an Intensivbetten in Österreich innerhalb der nächsten 2 bis 3 Wochen zu rechnen, für alle Krankenhausbetten in ca. 3 bis 4 Wochen. In Anbetracht dieser Szenarien könnten weitaus drastischere Maßnahmen notwendig sein, um die Situation schneller zu entschärfen, bevor man in medizinische Engpässe läuft.

Was heißt exponentielle Ausbreitung?

 

„Bei exponentieller Ausbreitung einer Gefahr sieht es immer gut aus, bis es eskaliert.“  [Wash. Post]

 

Die gegenwärtige Situation ist ein Beispiel dafür, dass bei exponentiellen Ausbreitungen dieser Art jede Verzögerung oder zu geringe Maßnahmen zu einer massiven Verschlechterung der Situation führen kann. In solchen Fällen ist es nicht ausreichend abzuwarten und Maßnahmen laufend anzupassen. Wegen der Zeitverzögerung in Kombination mit exponentiellem Wachstum muss vorzeitig und massiv gehandelt werden.

Nehmen Sie zum Beispiel an, dass eine Million ÖsterreicherInnen infiziert sind. Bei einer Verdoppelungszeit von 2 Tagen, wie lange dauert es bis alle ÖsterreicherInnen infiziert sind? 6 Tage. Bei 206 Fällen heute, wann ist die Million erreicht? In 4 Wochen.


Press

Staatsanwälte jagen mit Datenforschern Cyberkriminelle [feat.Bernhard Haslhofer]


Salzburger Nachrichten, Jan 27, 2023

Research News

Jan 24, 2023

Berlin could produce more than 80% of its fresh vegetables locally

Event

CSH Talk by Ambra Amico: "Structure and resilience of large-scale distribution networks: a complex system perspective to supply-chains"


Mar 03, 2023 | 15:0016:00

Complexity Science Hub Vienna

Press

Warum in der Welt doch Chaos herrscht [feat.J.Doyne Farmer]


Wiener Zeitung, Jan 28, 2023

Spotlight

Jan 20, 2023

CSH-STATEMENT | New methods for investigating child pornography

Publication

W. Schueller, J. Wachs, V. D. P. Servedio, S. Thurner, V. Loreto

Evolving collaboration, dependencies, and use in the Rust Open Source Software ecosystem

Scientific Data 9 (2022) 703

News

Feb 2, 2023

Cybercrime is increasing rapidly, new methods are ready

Press

Studie: Berlin könnte erheblichen Teil seines Gemüsebedarfs [feat.Diego Rybski]


Stern, Jan 27, 2023

Publication

V.D.P. Servedio, M. R. Ferreira, N. Reisz, R. Costas, S. Thurner

Scale-free growth in regional scientific capacity building explains long-term scientific dominance

Chaos, Solitons & Fractals 167 (2023) 113020

Publication

N. Pontika, T. Klebel, A. Correia, H. Metzler, P. Knoth, T. Ross-Hellauer

Indicators of research quality, quantity, openness and responsibility in institutional review, promotion and tenure policies across seven countries

Quantitative Science Studies 1-49

Event

Workshop für Journalist:innen: "Put a Piece of Science in your Story"


Mar 03, 2023 | 15:0017:00

Complexity Science Hub Vienna

Event

CSH Talk by José Moran: "Dynamics of (auto)correlated firms"


Feb 24, 2023 | 15:0016:00

Complexity Science Hub Vienna

Press

Staatsanwälte jagen mit Datenforschern Cyberkriminelle [feat.Bernhard Haslhofer]


Salzburger Nachrichten, Jan 27, 2023

Research News

Jan 24, 2023

Berlin could produce more than 80% of its fresh vegetables locally

Event

CSH Talk by Ambra Amico: "Structure and resilience of large-scale distribution networks: a complex system perspective to supply-chains"


Mar 03, 2023 | 15:0016:00

Complexity Science Hub Vienna

Press

Warum in der Welt doch Chaos herrscht [feat.J.Doyne Farmer]


Wiener Zeitung, Jan 28, 2023

Spotlight

Jan 20, 2023

CSH-STATEMENT | New methods for investigating child pornography

Publication

W. Schueller, J. Wachs, V. D. P. Servedio, S. Thurner, V. Loreto

Evolving collaboration, dependencies, and use in the Rust Open Source Software ecosystem

Scientific Data 9 (2022) 703

News

Feb 2, 2023

Cybercrime is increasing rapidly, new methods are ready

Press

Studie: Berlin könnte erheblichen Teil seines Gemüsebedarfs [feat.Diego Rybski]


Stern, Jan 27, 2023

Publication

V.D.P. Servedio, M. R. Ferreira, N. Reisz, R. Costas, S. Thurner

Scale-free growth in regional scientific capacity building explains long-term scientific dominance

Chaos, Solitons & Fractals 167 (2023) 113020

Publication

N. Pontika, T. Klebel, A. Correia, H. Metzler, P. Knoth, T. Ross-Hellauer

Indicators of research quality, quantity, openness and responsibility in institutional review, promotion and tenure policies across seven countries

Quantitative Science Studies 1-49

Event

Workshop für Journalist:innen: "Put a Piece of Science in your Story"


Mar 03, 2023 | 15:0017:00

Complexity Science Hub Vienna

Event

CSH Talk by José Moran: "Dynamics of (auto)correlated firms"


Feb 24, 2023 | 15:0016:00

Complexity Science Hub Vienna

News

Feb 2, 2023

Cybercrime is increasing rapidly, new methods are ready

Research News

Jan 24, 2023

Berlin could produce more than 80% of its fresh vegetables locally

Spotlight

Jan 20, 2023

CSH-STATEMENT | New methods for investigating child pornography

Research News

Jan 23, 2023

Predicting human group sizes with physics

Research News

Jan 19, 2023

Simply explained: Decentralized Finance, Blockchains and smart contracts

News

Jan 16, 2023

CSH Winter School is off to a great start

Spotlight

Jan 11, 2023

Explore the world's supply chains

Research News

Jan 3, 2023

Diabetes mellitus: Women are at higher risk of venous thromboembolism than men

Research News

Dec 28, 2022

NO CRITICAL MASS OF SCIENTISTS: TRY TO BE A PIONEER

Research News

Dec 19, 2022

Of mice and men

Research News

Dec 14, 2022

Tweets can prevent suicides

Press

Algorithmen lernen zu diskriminieren [feat. Fariba Karimi]


Die Presse, Jan 28, 2023

Press

Warum in der Welt doch Chaos herrscht [feat.J.Doyne Farmer]


Wiener Zeitung, Jan 28, 2023

Press

Studie: Berlin könnte erheblichen Teil seines Gemüsebedarfs [feat.Diego Rybski]


Stern, Jan 27, 2023

Press

Staatsanwälte jagen mit Datenforschern Cyberkriminelle [feat.Bernhard Haslhofer]


Salzburger Nachrichten, Jan 27, 2023

Press

Totes Netz [feat.Christian Diem]


Ö1 Dimensionen, Jan 24, 2023

Press

Arzneimittelengpass in Österreich [feat.Peter Klimek]


Ö1 / Morgenjournal, Jan 24, 2023

Press

Stoppt den Kindesmissbrauch [feat.Bernhard Haslhofer]


ORF 2 / Thema, Jan 24, 2023

Press

Menschen verhalten sich wie Teilchen mit Spin [feat.Stefan Thurner, Jan Korbel]


APA-Science, Jan 23, 2023

Press

Wie der Kreml geflohene Russen drangsaliert [feat.Johannes Wachs]


Handelsblatt, Jan 20, 2023

Press

So machen wir den Markt kaputt [feat.Stefan Thurner]


Die Presse, Jan 8, 2023

Publication

V.D.P. Servedio, M. R. Ferreira, N. Reisz, R. Costas, S. Thurner

Scale-free growth in regional scientific capacity building explains long-term scientific dominance

Chaos, Solitons & Fractals 167 (2023) 113020

Publication

M. Leutner, M. Butylina, C. Matzhold, et al.

Simvastatin therapy in higher dosages deteriorates bone quality: Consistent evidence from population-wide patient data and interventional mouse studies

Biomedicine & Pharmacotherapy 158 (2023) 114089

Publication

W. Schueller, J. Wachs, V. D. P. Servedio, S. Thurner, V. Loreto

Evolving collaboration, dependencies, and use in the Rust Open Source Software ecosystem

Scientific Data 9 (2022) 703

Publication

N. Pontika, T. Klebel, A. Correia, H. Metzler, P. Knoth, T. Ross-Hellauer

Indicators of research quality, quantity, openness and responsibility in institutional review, promotion and tenure policies across seven countries

Quantitative Science Studies 1-49

Publication

H. Kong, S. Martin-Gutierrez, F. Karimi

Influence of the first-mover advantage on the gender disparities in physics citations

Communications Physics 5 (243) (2022)

Publication

A. Pichler, M. Pangallo, M. del Rio-Chanona, F. Lafond, D. Farmer

Forecasting the propagation of pandemic shocks with a dynamic input-output model

Journal of Economic Dynamics and Control (2022) 104527

Publication

J. Lasser, S. Taofeek Aroyehun, et al.

Social media sharing of low quality news sources by political elites

PNAS Nexus (2022) pgac186

Publication

R. Prieto Curiel, A. Schumann, I. Heo, P. Heinrigs

Detecting cities with high intermediacy in the African urban network

Computers, Environment and Urban Systems 98 (2022) 101869

Publication

T. Reisch, G. Heiler, C. Diem, P. Klimek, S. Thurner

Monitoring supply networks from mobile phone data for estimating the systemic risk of an economy

Scientific Reports 12 (13347) (2022)

Publication

G. De Marzo, F. Pandolfelli, V.D.P. Servedio

Modeling innovation in the cryptocurrency ecosystem

Scientific Reports 12 (12942) (2022)

Publication

A. Nerpel, et al.

SARS-ANI: a global open access dataset of reported SARS-CoV-2 events in animals

Scientific Data 9 (438) (2022)

Publication

M. Kaleta, J. Lasser, E. Dervic, et al.

Stress-testing the resilience of the Austrian healthcare system using agent-based simulation

Nature Communications 13 (4259) (2022)

Event

CSH Talk by José Moran: "Dynamics of (auto)correlated firms"


Feb 24, 2023 | 15:0016:00

Complexity Science Hub Vienna

Event

Workshop für Journalist:innen: "Put a Piece of Science in your Story"


Mar 03, 2023 | 15:0017:00

Complexity Science Hub Vienna

Event

CSH Talk by Ambra Amico: "Structure and resilience of large-scale distribution networks: a complex system perspective to supply-chains"


Mar 03, 2023 | 15:0016:00

Complexity Science Hub Vienna

Event

CSH Talk by Gašper Tkačik: "Statistical analysis and optimality of biological systems"


Feb 17, 2023 | 14:0015:00

Complexity Science Hub Vienna

Event

CSH Talk by Nicolò Vallarano:"An Agent-based model of Ethereum Proof-of-Stake consensus"


Feb 10, 2023 | 15:0016:00

Complexity Science Hub Vienna

Event

CSH Workshop: "Monitoring Social Stress: a data-driven approach to understanding 'polycrisis”


Feb 07, 2023Feb 08, 2023

Complexity Science Hub Vienna