Ob in Kunst oder Wiesenshaft: Nutze deine erfolgsstraehne - CSH Vienna

Ob in Kunst oder Wissenschaft: Nutze deine Erfolgssträhne! [CSH Press Release]


Jul 16, 2018

[The press release was published via Alpha Galileo]

 

 

 

16.07.2018, Complexity Science Hub Vienna

 

Ob in Kunst oder Wissenschaft: Nutze deine Erfolgssträhne!

 

 

Die erfolgreichsten drei Werke einer Karriere entstehen innerhalb weniger Jahre, fand eine Analyse zehntausender Lebensläufe aus Kunst, Wissenschaft und Film. Dieser „Lauf“ entsteht nicht durch höhere Produktivität und er lässt sich nicht an einem bestimmten Zeitpunkt festmachen, schreibt ein internationales Forschungsteam, an dem auch ein Mitglied des Complexity Science Hub Vienna beteiligt war, in der aktuellen Ausgabe von „Nature“.

 

 

(Wien, 16. 7. 2018) Beim Pokerspiel bedeuten „Hot Streaks“ mehrere gute Blätter hintereinander. Eine Forschungsgruppe um Dashun Wang von der Northwestern University (USA) fand nun auch in den Karrieren der meisten Kreativen einen solchen „Lauf“: eine zeitlich begrenzte Phase, in der ihre erfolgreichsten Werke entstehen.

 

Für ihre Big-Data-Analyse zog das Team die Lebensläufe von 3.480 KünstlerInnen, 6.233 FilmregisseurInnen und 20.040 Forschern und Wissenschaftlerinnen aus mehreren Jahrhunderten heran. Der Erfolg der einzelnen Arbeiten wurde bei Kunstwerken durch den erzielten Preis bei Auktionen bestimmt, bei Filmen durch die Bewertungen auf der International Movie Database (IMDb). Als Maßstab für den Einfluss einer wissenschaftlichen Veröffentlichung galt die Anzahl der Zitierungen in den ersten zehn Jahren nach Erscheinen des Artikels.

 

„In einer früheren Arbeit haben wir gesehen, dass es keinen bestimmten Zeitpunkt für das erfolgreichste Werk gibt“, erklärt Ko-Autorin Roberta Sinatra von der Central European University in Budapest und dem Complexity Science Hub Vienna. „Das einflussreichste Werk kann zu jeder Zeit im Leben entstehen: Die Dissertation einer jungen Forscherin kann genauso gut zu ihrem Hit werden wie ein spätes Werk am Ende des Berufslebens.“

 

Für den aktuellen Artikel wollten die WissenschaftlerInnen herausfinden, ob die nächst-erfolgreichen Arbeiten ebenso zufällig verteilt sind. Doch das waren sie nicht. „Die zweit- und drittbesten Werke liegen zeitlich viel eher nahe an der erfolgreichsten Arbeit“, sagt Komplexitätsforscherin und Physikerin Sinatra. „Wir sprechen deshalb von einem ‚Hot Streak‘: einem ‚Lauf‘.“ Ein Beispiel dafür ist Albert Einstein, der in seinem “Wunderjahr” 1905 innerhalb weniger Monate drei Arbeiten verfasste, die die Physik revolutionierten. Auch Vincent van Goghs erfolgreichste Malereien, darunter die berühmten Sonnenblumen oder das Bildnis „Sternennacht über der Rhône“, entstanden in seiner kreativsten Phase.

 

Bei Künstlern und Künstlerinnen hält eine solche Erfolgssträhne durchschnittlich 5,7 Jahre an, schreiben die Komplexitätsforscherinnen und -forscher in ihrem Artikel „Hot streaks in artistic, cultural, and scientific careers“. Bei FilmemacherInnen dauern sie ungefähr 5,2 Jahre. In der Wissenschaft waren die Erfolgsläufe mit durchschnittlich 3,7 Jahren deutlich kürzer.

 

Wie es zu dem Kreativitäts-Hoch kommt, konnte noch nicht geklärt werden. „Unerwarteterweise haben wir keine Anzeichen dafür gefunden, dass während der Erfolgsläufe mehr produziert wird als sonst“, sagt Roberta Sinatra. Die ForscherInnen vermuten deshalb, dass es phasenweise zu einer inneren Veränderung im kreativen Prozess kommt, sodass die Qualität der Arbeiten steigt.

 

Die Zeit will gut genutzt sein: Denn die Mehrheit der Kreativen erlebt nur einen solchen Lauf im Leben. Bei rund zwei Dritteln jener KünstlerInnen (64 Prozent) und WissenschaftlerInnen (68 Prozent), bei denen das Forschungsteam eine Erfolgssträhne festgestellt hatte, blieb es bei dem einen Mal. In der Gruppe der FilmemacherInnen mit “Hot Streaks” galt das sogar für 80 Prozent. Und ein dritter Erfolgslauf “ist in allen drei Berufsfeldern sehr unwahrscheinlich“, so Sinatra.

 

 

 

Volles bibliographisches Zitat:

 

Lu Liu, Yang Wang, Roberta Sinatra, C. Lee Giles, Chaoming Song, D. Wang, Hot streaks in artistic, cultural, and scientific careers, Nature 559, 151–152 (2018), http://dx.doi.org/10.1038/s41586-018-0315-8


Talk

Wiener Vorlesungen: “Big Data und die Folgen”


Stefan Thurner.

Feb 21, 2019 | 19:0021:00

Ankerbrotfabrik

Press

Die digitale Kopie des Planeten


Ö1 "Punkt 1", Feb 19, 2019

Visitor

Uwe Serdult, University of Zurich and Ritsumekan University in Kyoto


Mar 20, 2019

Event

CSH Workshop: “Current challenges in non-linear regulatory system dynamics & evolution”


Feb 21, 2019 | 9:00Feb 22, 2019 | 17:00

Complexity Science Hub Vienna

Event

Workshop “Scientific Evolutionary Writing”


Feb 19, 2019Feb 20, 2019

Complexity Science Hub Vienna

Press

Provokation als Triebfeder des Pop


Ö1 Wissen aktuell, Feb 7, 2019

Press

Studie: Kreative Auflehnung Triebfeder hinter Wechsel von Musiktrends


APA Science, Feb 6, 2019

Press

Triebfeder des Pop: Provokation


ORF Science, Feb 6, 2019

News

Feb 6, 2019

New music styles: how the challenger calls the tune [CSH Press Release]

News

Jan 30, 2019

Garcia, Bail, Rahwan, Couzin: Check out the videos!

News

Jan 1, 2019

Our new “Visions for Complexity”

News

Dec 4, 2018

A sad day for science: CEU forced out of Hungary

Talk

Wiener Vorlesungen: “Big Data und die Folgen”


Stefan Thurner.

Feb 21, 2019 | 19:0021:00

Ankerbrotfabrik

Press

Die digitale Kopie des Planeten


Ö1 "Punkt 1", Feb 19, 2019

Visitor

Uwe Serdult, University of Zurich and Ritsumekan University in Kyoto


Mar 20, 2019

Event

CSH Workshop: “Current challenges in non-linear regulatory system dynamics & evolution”


Feb 21, 2019 | 9:00Feb 22, 2019 | 17:00

Complexity Science Hub Vienna

Event

Workshop “Scientific Evolutionary Writing”


Feb 19, 2019Feb 20, 2019

Complexity Science Hub Vienna

Press

Provokation als Triebfeder des Pop


Ö1 Wissen aktuell, Feb 7, 2019

Press

Studie: Kreative Auflehnung Triebfeder hinter Wechsel von Musiktrends


APA Science, Feb 6, 2019

Press

Triebfeder des Pop: Provokation


ORF Science, Feb 6, 2019

News

Feb 6, 2019

New music styles: how the challenger calls the tune [CSH Press Release]

News

Jan 30, 2019

Garcia, Bail, Rahwan, Couzin: Check out the videos!

News

Jan 1, 2019

Our new “Visions for Complexity”

News

Dec 4, 2018

A sad day for science: CEU forced out of Hungary

News

Feb 6, 2019

New music styles: how the challenger calls the tune [CSH Press Release]

News

Jan 30, 2019

Garcia, Bail, Rahwan, Couzin: Check out the videos!

News

Jan 1, 2019

Our new “Visions for Complexity”

News

Dec 4, 2018

A sad day for science: CEU forced out of Hungary

News

Nov 30, 2018

Democracies under threat

News

Oct 25, 2018

We have a new member!

News

Oct 22, 2018

The systemic risk of a single firm

News

Oct 10, 2018

THE BOOK IS OUT!!!

News

Oct 5, 2018

New statistical tool kit fingerprints electoral fraud (not only) in Turkey [CSH Press Release]

News

Aug 1, 2018

D4Dairy: Big Data for healthier cows

News

Jul 30, 2018

“We need a revolution in modelling sustainability”

News

Jul 20, 2018

“The science for a world of processes”

Talk

Wiener Vorlesungen: “Big Data und die Folgen”


Stefan Thurner.

Feb 21, 2019 | 19:0021:00

Ankerbrotfabrik

Visitor

Uwe Serdult, University of Zurich and Ritsumekan University in Kyoto


Mar 20, 2019

Event

CSH Workshop: “Current challenges in non-linear regulatory system dynamics & evolution”


Feb 21, 2019 | 9:00Feb 22, 2019 | 17:00

Complexity Science Hub Vienna

Event

Workshop “Scientific Evolutionary Writing”


Feb 19, 2019Feb 20, 2019

Complexity Science Hub Vienna

Visitor

Johan Dubbeldam, Delft University of Technology


Feb 21, 2019Feb 22, 2019

Visitor

Jörg Menche, Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences (CeMM)


Feb 21, 2019Feb 22, 2019

Visitor

Nina Kunsic, Semmelweis University, Budapest


Feb 21, 2019Feb 22, 2019

Visitor

Louis Faure, Medical University of Vienna, Center for Brain Research


Feb 21, 2019Feb 22, 2019

Visitor

Artem Artemov, Medical University of Vienna, Adameyko Lab


Feb 21, 2019Feb 22, 2019

Visitor

Tatiana Chontorozea, Medical University of Vienna, Adameyko Lab


Feb 21, 2019Feb 22, 2019

Visitor

Stefanie Widder, Medical University of Vienna


Feb 21, 2019Feb 22, 2019

Visitor

Vibeke Sorensen, Nanyang Technological University


Aug 15, 2019Nov 15, 2019

Press

Die digitale Kopie des Planeten


Ö1 "Punkt 1", Feb 19, 2019

Press

Provokation als Triebfeder des Pop


Ö1 Wissen aktuell, Feb 7, 2019

Press

Studie: Kreative Auflehnung Triebfeder hinter Wechsel von Musiktrends


APA Science, Feb 6, 2019

Press

Triebfeder des Pop: Provokation


ORF Science, Feb 6, 2019

Press

¿Por qué nos cuesta tanto dejar las redes sociales? [Spanish]


Mujerhoy, Feb 3, 2019

Press

Stefan Thurner: Wiener Vorlesungen 2019


W24, Jan 31, 2019

Press

Auch ohne Twitter-Account keine Privatsphäre [offline]


Ö1 Digital Leben, Jan 23, 2019

Press

Facebook y Twitter conocen tu perfil aunque no tengas cuenta, la borres o no la uses [Spanish]


El País, Jan 22, 2019

Press

Big Twitter is watching you


ORF Science, Jan 21, 2019

Press

Is anything private in the digital age?


Cosmos, Jan 22, 2019

Press

People can predict your tweets—even if you aren’t on Twitter


Science Magazine, Jan 21, 2019

Press

La democrazia nell’era del web


Italiani.net, Jan 9, 2019